Incoterms

Incoterms für den internationalen Warenhandel – LogCoop

Bei Incoterms handelt es sich um die wesentlichen Vertragsbestandteile, die im Import und Export von Bedeutung sind. Konkret umfassen sie die Verantwortung und Haftung im Versand von Waren und definieren, welche Anforderungen an den Lieferanten gestellt werden. Im Bereich der Incoterms gibt es dabei jährlich neue Entwicklungen und Anpassungen, die sich durch alle Arten der Verträge ziehen. Worauf es bei Incoterms für die Logistik ankommt, verdeutlichen wir Ihnen in diesem Beitrag.

Was genau sind Incoterms und was bewirken sie?

Mit Incoterms haben Sie die Möglichkeit, auf gängige Vertragsbedingungen für logistische Verträge zurückzugreifen. So müssen Sie rechtssichere Klauseln nicht eigenständig definieren, sondern greifen je nach Situation auf bestehende Formulierungen und Bestandteile zurück. Vor allem die Luftfracht und Seefracht sind auf Incoterms angewiesen, um Sendungen möglichst reibungslos zu koordinieren.
Vor allem im internationalen Handel gibt es viele schwarze Schafe, weshalb eine unmissverständliche und klare Verhandlung des Vertrags von Bedeutung ist. Dadurch schützen Sie sich bei Transaktionen vor Betrug und sorgen dafür, dass es bei Ihren Lieferungen nicht zu Komplikationen kommt. Durch die Beteiligung mehrerer Parteien ist es auch hierbei entscheidend, alle Interessengruppen im Blick zu behalten und gleichzeitig den nötigen Schutz für Lieferanten, Käufer und Speditionen zu bieten.

Die unterschiedlichen Arten von Incoterms

Viele Incoterms unterscheiden sich zwischen den Ländern nur geringfügig. Dies trägt dazu bei, dass die Koordination internationaler Handelsketten und Warenströme mit den Vertragsbestandteilen in der Regel rechtssicher möglich wird. Für See- und Luftfracht haben sich über die Jahre viele feste Incoterms entwickelt. Die folgenden Bezeichnungen sollten Sie dabei immer im Blick behalten:

  • CPT – Fracht bezahlt bis: Verkäufer trägt alle mit der Lieferung verbundenen Gebühren.
  • DAO – geliefert benannter Ort: Verkäufer bestimmt Haupttransport, führt jedoch nicht die damit verbundene Zollabfertigung aus.
  • CIP – Fracht und Versicherung bezahlt: Verantwortung liegt beim Verkäufer.
  • DDP – geliefert, Zoll und Steuer bezahlt: Übertragung vieler Verantwortlichkeiten auf den Verkäufer, der gleichzeitig zum Importeur am Zielort wird.

Darüber hinaus gibt es viele weitere Incoterms, die zum Beispiel nur für die Seefracht bedeutsam sind. Dies gilt für Incoterms wie CFR, FAS und FOB. Auch wenn die Auswahl der zur Fracht passenden Incoterms auf den ersten Blick recht aufwendig ist, lohnt sich dieser Schritt zur Absicherung der eigenen Transporte. Gleichzeitig vermeiden Sie weitere Kosten durch unzureichend bestimmte Aufgaben am Zielort. Mit der nötigen Expertise wird die Auswahl der Incoterms sicher kein Problem.

Weitere Fakten zu Incoterms für Ihre Logistik

Auch wenn Incoterms durchaus viele Bereiche abdecken, sind sie für die Logistik längst noch keine Universallösung. Bei höherer Gewalt oder bei möglichen Vertragsverletzungen greifen die Incoterms nicht, weshalb eine zusätzliche Absicherung je nach Art des Transports erforderlich ist. Damit die Incoterms für den jeweiligen Zielort im Vertrag greifen können, muss dieser bereits an vorheriger Stelle in diesem vermerkt sein. Im Idealfall folgt der konkret benannte Ort im Vertrag direkt auf die Abkürzung des Incoterms. So bleiben die praktischen Voraussetzungen von Beginn klar an definiert.

So wirken sich Incoterms auf den Versand aus

Umso größer der Aufwand für den Versender ausfällt, desto teurer wird auch der Versand. Dies sollte für die Auswahl der Incoterms im Vorhinein beachtet werden, um die Frachtkosten planbar und vor allem sicher zu gestalten. Ein Beispiel ist der Incoterm EXW, bei dem üblicherweise weitere Kosten für den Transport der Waren direkt zum Frachthafen oder Flughafen aufkommen. Nicht nur in der EU, sondern auch für Warenströme von Südostasien nach Europa sind diese Standards dabei gültig.
Gleichzeitig lohnt sich die Beratung auch für die Auswahl der jeweiligen Incoterms. Nicht mit jedem Bestandteil für Ihren Vertrag lässt sich eine Verbesserung der Vertragssituation erzielen. Daher ist für Sie die Klassifizierung von Bedeutung, um den internationalen Warenverkehr in Ihrem Fall optimal zu ordnen. Eine klare Verwaltung gängiger Incoterms wird daher zu einem sehr wichtigen Ansatz für Sie.

Die wichtigsten Incoterms-Details im Jahr 2022

Wie bereits erwähnt, entwickeln sich die Incoterms auch in jährlichen Abständen weiter. Während die Incoterms grundsätzlich zwar freiwillig sind, werden sie von den meisten Verkäufern aus Gründen der vertraglichen Sicherheit verwendet. Sowohl für die Ladung selbst als auch für Entladung, Zoll und Transport lassen sich dabei viele gängige Incoterms nutzen, die auch 2022 noch aktuell und relevant sind. Dies macht es leicht, der eigenen Verantwortung in der Logistik problemlos gerecht zu werden.

Alle Einträge

Kontakt
LogCoop Logistikexperten Logistikkonzepte Transportlogistik

LogCoop - gemeinsam stark

Teilen