Stückgut / Teilladung / Komplettladung

Stückgut, Teilladung und Komplettladung – mit LogCoop

Wenn es um eine gelungene Koordination im Bereich der Seefracht geht, kommt es auf die richtige Form der Ladung an. Sowohl Teilladung als auch Stückgut oder Komplettladung sind dabei möglich. Nicht immer reicht es dabei für eine Komplettladung aus, woran der Transport über längere Wege wie von Südostasien nach Europa jedoch nicht scheitern muss. Wir zeigen Ihnen sämtliche Optionen.

Was ist logistisch unter einer Teilladung zu verstehen?

Bei einer klassischen Teilladung wird der verfügbare Frachtraum nicht vollständig ausgefüllt. Konkret ist diese Form der Ladung auch unter der Abkürzung LTL bekannt. Sowohl für Teilladungen im LKW als auch für nicht vollständig bestückte Container hat sich diese Abkürzung etablieren können. Um Kapazitäten im Container oder im LKW zu sparen, werden häufig mehrere Teilladungen miteinander verbunden. So steht einer wirtschaftlich effizienten und sicheren Umsetzung sicher nichts im Weg.
Zahlreiche Transporte von Südostasien nach Europa schaffen es dabei im Anfangsstadium nicht, die Container vollständig zu füllen. Um dennoch zu günstigen Konditionen und ohne lange Verzögerung nach Europa liefern zu können, ist die Teilladung eine gute Option. Während Teilladungen bei einer eiligen Sendung auch einzeln gefahren werden können, bieten sich sonst auch Sammelladungen an.

Die Bedeutung von Stückgut für logistische Prozesse

Bei einem Stückgut handelt es sich um eine einzelne Ware, die logistisch transportiert werden soll. Nicht immer reichen einzelne Waren dabei bereits für eine Teilladung aus, da vor allem die nötige Fläche für den Transport von Bedeutung ist. So wird ein Transport als Stückgut meist günstiger als die Teilladung, da die Kosten mithilfe möglicher Umladungen problemlos gesenkt werden können. Doch nicht nur die klassische Lieferung per Stückgut, sondern auch eine Zustellung als Sperrgut ist in der Logistik durchaus möglich. Dies ist zum Beispiel dann der Fall, wenn ungewöhnliche Maße vorliegen.

Ganzheitliche Logistikprozesse mit der Komplettladung

Im Idealfall schaffen Sie es, einen LKW oder einen Container vollständig zu beladen. In diesem Fall ist die Abkürzung FTL bekannt. Am geringsten fallen die Transportkosten immer dann aus, wenn eine Fracht vollständig ausgefüllt wird und direkt an einen einzelnen Empfänger übermittelt werden kann. So sind keine zusätzlichen Stationen oder Schritte wie die Umladung erforderlich. In diesem Fall steht die direkte Zustellung vom Aufgabeort der Lieferung bis hin zum Zielort beim Empfänger im Fokus.
Vor allem für längere Transportwege wie von China nach Deutschland über die Neue Seidenstraße oder per Seefracht macht die Form der Beladung einen deutlichen Preisunterschied aus. Dabei ist der Transport einer Komplettladung durch die Menge und vollständige Füllung des Containers deutlich preiswerter. Lediglich bei mehreren Zwischenstopps und Umschlagplätzen steigen die Kosten an.

Setzen Sie auf eine klare Verwaltung Ihrer Transporte!

Ob sich Stückgut oder doch eine Teilladung für Ihre Warenströme eignet, ist immer eine Frage der zu transportierenden Waren. Wählen Sie aus diesem Grund eine Spedition, die Sie ganzheitlich bei der Planung begleiten kann und die Ihnen den gesamten Aufwand abnimmt. Auch für asiatische Betriebe lohnt sich die Begleitung für sämtliche Transportprozesse, um die preiswertesten und gleichzeitig die effizientesten Lösungen zu finden. So wird der Warenimport nach Europa sicher nicht zum Problem.

Alle Einträge

Kontakt
LogCoop Logistikexperten Logistikkonzepte Transportlogistik

LogCoop - gemeinsam stark

Teilen